Tauchen in Mexico - Freiwasser und Zenoten

Erster Tag - kaum angekommen, haben wir grössten Drang ins Wasser  - und überrumpeln gleich Yves, den Chef der Tauchbasis der Yucatan-Divers. Er geht davon aus, dass wir erst am folgenden Tag tauchen. Aber er nimmt es gelassen und organisiert zwei Boote, damit wir rauskönnen.

Heute morgen 08:30 geht es los mit dem Briefing für die ersten Zenoten-Tauchgänge. Christine, Tauchlehrerin bei Yukatec, führt uns in die wichtigsten Regeln für das Tauchen in den Zenoten ein. Nicht ganz Höhle, aber auch nicht Freiwasser oder Nachttauchgang, auch nicht Tauchen in Wracks scheinen diese Tauchgänge etwas von allem zu sein. Manchmal oben geschlossen manchmal oben offen. Auf 2m oder bis hinunter auf 15m kann es auch für den Druckausgleich strapaziös werden. Mal braucht es Lampen, dann kann man sie wieder abschalten; man sieht genug. Über allem wird die Sicherheit sehr gross geschrieben.

Bullsharks - Etwas Mut braucht es schon um mit Haien zu tauchen. Sowieso, wenn es Bullsharks sind. Aber wir gehen. Keinen halben Kilometer vor der Küste tauchen wir ein um auf 23m unter Wasser zu gelangen. Wir sehen schon aus 5m die Haie. Es sind grosse, ca. 3m. Als Gruppe sollen wir zusammenbleiben, was auch ungefähr so geschieht. Wir sind aber dennoch zu unruhig, die Haie kommen nicht sehr nah ran beim Kreisen um uns.

Info Mexico 2010

Unsere Bleibe war das Hotel Paraiso Azul's Casa de Gopala, gleich neben der Tauchbasis der Yucatek-Divers in Playa del Carmen.